So bleibt ein Holzboden lange schön!

So bleibt ein Holzboden lange schön!

Aus Von Kesuratol

Ein Holzfußboden braucht immer eine ganz besondere Pflege, damit er so lange wie möglich schön aussieht. Jeder Tag macht einem Fußboden aus Holz zu schaffen, das geht schon los, wenn er nur betreten wird, Möbel zerkratzen ihn und vor allem, wenn er Kindern ausgesetzt ist, hat der Boden besonders zu leiden. Deshalb ist die Pflege von einem Holzboden sehr wichtig, er sollte im Laufe der Jahre ab und zu neu geschliffen und danach dann versiegelt werden.

Handelt es sich um kleine Kratzer hilft in der Regel schon ein Retouschierstift um sie unkenntlich zu machen, sind es größere Schäden, wird eine Reparatur viel aufwendiger, denn hier kann nur noch eine spezielle Reparaturmasse helfen.

Ist ein Schaden entstanden, sollte er so schnell wie möglich bearbeitet werden, denn schon nach relativ kurzer Zeit kann sich Dreck darin sammeln und festsetzen, dann ist es für eine Schönheits- OP bereits zu spät. Damit es gar nicht erst zu so etwas kommt, sollte der Holzfußboden jederzeit eine gute Pflege bekommen und es sollte außerdem so schonend wie nur möglich mit ihm umgegangen werden.

andreas160578 / Pixabay

 

Die Pflege sollte selbstverständlich sein

Außer einer guten Holzpflege sollten einige andere Sachen selbstverständlich sein. Wegen dem empfindlichen Fußboden, sollten nicht unbedingt Stöckelschuhe angezogen werden, wenn man ihn betritt und bei Kindern dürfen es auch Hausschuhe oder zumindest Socken sein, wenn sie auf dem Holzfußboden spielen.

Unter einer Sitzecke kann ein Teppich ausgelegt werden, der leistet auf jeden Fall gute Dienste. Für Holz- oder Parkettböden gibt es im Handel spezielle Reiniger und Pflegeprodukte, die für die Behandlung genommen werden sollten. Auf gar keinen Fall dürfen es Reiniger sein die zu stark sind oder welche die Reinigungspartikel haben, denn dann zerkratzt der Fußboden noch mehr und hat nicht nur die gewöhnlichen Gebrauchsspuren aufzuweisen.

Für die Pflege kommt eine Nass- oder auch eine Trockenreinigung in Frage. Bei der Nassreinigung ist zu beachten, dass das Holz unter Umständen sensibel auf Wasser reagiert. Wenn es ganz schlimm kommt, kann es sogar zu Quellungen kommen, die nicht mehr wegzukriegen sind. Auch Mikrofasertücher sind zu vermeiden, sie sind zwar sehr reinigungsaktiv, fügen aber der Oberfläche kleine, feine Schnitte zu, die Oberfläche nutzt sich durch sie schneller ab oder wird stumpf.

Pezibear / Pixabay